Sie sind hier: Startseite / News / Nutella-Toast & Kakao oder Müsli & Tee?

Nutella-Toast & Kakao oder Müsli & Tee?

P-Seminar „AEG – Let’s move!“ bringt die 5.Klassen in Schwung!

 

Sind Fruchtzwerge und Schokomüsli wirklich so gesund? Wieviel Zucker enthält eigentlich eine Milchschnitte? Trage ich meine Schultasche richtig und wie kann ich Haltungsschäden vorbeugen? Fragen, die einen gesunden Lebensstil, der gesunde Ernährung und ausreichend Sport vereinbart, betreffen. Mit diesen und noch vielen weiteren Fragen hat sich das P-Seminar „AEG – Let’s move!“ auseinandergesetzt. Die Bereiche Trainingslehre, Anatomie und Ernährungswissenschaften zählten zu den Themen, in die sich die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Rahmen ihres Seminars eingearbeitet haben, um anschließend einen Projekttag für die Schüler der fünften Klassen zu organisieren. Ziel war es, den Kindern zu zeigen, was eine gesunde Ernährung ausmacht und ihnen die Lust auf ein lebenslanges Sporttreiben näher zu bringen.

Am Freitag vor den Faschingsferien war es dann soweit. Die gesamte fünfte Jahrgangsstufe versammelte sich zu Beginn der ersten Stunde in der Aula des Albrecht-Ernst-Gymnasiums und wartete gespannt auf den Beginn des Sport-und Ernährungstages. Schon vor Beginn der ersten Stunde herrschte geschäftiges Treiben, erste Schüler kamen schon in ihren Sportoutfits und die Seminarteilnehmer trafen noch letzte Vorbereitungen, bis es um 8 Uhr letztendlich hieß: AEG, let’s move! Nachdem die 126 Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen eingeteilt waren, folgten diese ihren jeweiligen Gruppenleitern zu ihrer ersten Station. Jede Gruppe durchlief im Laufe des Vormittages vier Stationen.

Was ist gesund? Was ist ungesund? Katharina und Nina, Schülerinnen des P-Seminars, zeigten Lebensmittel, die die Kinder entweder dem Feld „gesund“ oder „ungesund“ zuordnen sollten. Bei Tomate, Vollkornbrot, Banane war sich die Gruppe stets einig. Bei „Fruchtzwergen“ und Milchschnitte wurde die Zuordnung dann schon schwieriger und heiße Diskussionen entbrannten. Nachdem den Kindern die Bedeutung von Ballaststoffen, also Kalorien und Zucker nähergebracht wurde, durften die Kinder ihre Mahlzeiten, die sie den Tag über zu sich nehmen, notieren, um dann deren Kalorien zu schätzen. Starte ich mit einem gesunden und ausgewogenen Frühstück in den Tag? Natürlich fehlte auch die Ernährungspyramide nicht, die dann mit echten Lebensmitteln von den Schülerinnen und Schülern bestückt wurde. An der nächsten Station legten die Oberstufenschüler Philipp und Manuel den Fokus auf mögliche gesundheitliche Risiken und zeigten den Fünftklässlern mithilfe von Infotafeln und Bildern auf, welche Auswirkungen ein übermäßiges oder falsches Sporttreiben haben kann. So konnte sich die Gruppe über Fehlbelastung der Wirbelsäule, aber auch über Einflüsse von schädlichen Stoffen wie Zigaretten und Alkohol auf den Körper informieren und anschließend ihr neuerworbenes Wissen in einem Partnerquiz zeigen. In diesem Zusammenhang testeten die Schüler auch zwei Übungen für einen gesunden, starken Rücken aus, um Fehlbelastungen vorzubeugen. Sophia und Moritz zeigten den Mädchen und Jungen die verschiedenen Trainingsarten. Muss ein Marathonläufer genauso trainieren wie ein Fußballspieler? Wie unterscheidet sich das Training eines Bodybuilders von einem Turner? Mit diesen Fragen leiteten die Seminarschüler das Thema ein, um dann anschließend die Frage zu klären, was ein kindgerechtes Training auszeichnet. So waren auch schon gleich die Schüler an der Reihe, die zuerst lernten, ihren Puls zu messen, dann auf den Stufen hüpften, Seil sprangen, die „Krähe“ und viele weitere Übungen durchführten, bis sie sich ausgepowert und mit roten Backen eine Pause gönnten. Die vierte Station, genannt „Sportopoli“, war ein Parcours in der Sporthalle, der von den Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen noch einmal volle Konzentration abverlangte. Die Sportler testeten dabei ihre Koordinations- und Gleichgewichtsfähigkeit, genauso wie ihre Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit, indem sie verschiedene Hindernisse überwinden, durchqueren, hinunterrutschen oder überspringen mussten. Angespornt von den Schlachtrufen der Gruppenmitglieder gelang es allen Schülern, die Runde erfolgreich zu beenden. Dann war es fast geschafft. Einen Bonuspunkt konnte die Läuferin oder der Läufer noch abräumen, wenn eine Frage aus dem Bereich der Ernährungswissenschaft korrekt beantwortet wurde. Natürlich gab es auch einen Joker, mit dem die Teammitglieder, Lehrer oder Oberstufenschüler befragt werden durften.

Um halb eins kamen alle Schülerinnen und Schüler, vom Sporttreiben etwas müde, aber zufrieden, wieder in der Aula zusammen, um ihre Urkunden entgegenzunehmen. Nach der Verabschiedung durch die Teilnehmer des P-Seminars machten sich die Schüler dann auf den Weg in die Ferien und werden vielleicht das ein oder andere Gelernte versuchen umzusetzen.

Für das P-Seminar Sport

J. Zettler

Bilder....