Sie sind hier: Startseite / News / München will vom A-E-G lernen

München will vom A-E-G lernen

Vertreter der Landeshauptstadt besuchten das A-E-G und informierten sich über das "Oettinger Modell"

 

Eine Vielzahl an Münchener Schulen war bereits in den vergangenen Jahren am Albrecht-Ernst-Gymnasium, um sich über das besondere pädagogische und architektonische  Konzept  zu informieren. Vor kurzem besuchte auch eine etwa vierzigköpfige Delegation um Stadtschulrat und Schulreferent Rainer Schweppe  mit Vertretern unter anderem des Stadtrats, der Kämmerei und des Baureferates und des Referates für Bildung und Sport aus der Landeshauptstadt das Albrecht-Ernst-Gymnasium. Etwa 9 Milliarden Euro plant die Stadt München in den kommenden Jahren für Schulbauten zu investieren. Von ihrem Besuch am A–E-G versprachen sich die Teilnehmer nach eigener Aussage wichtige Anregungen und Informationen, wie Schulen für die Zukunft geplant werden sollten. Schulleiterin Claudia Langer empfing die Gäste und stellte ihnen zusammen mit ihrem Stellvertreter das „Oettinger Modell“ vor, das ein Zusammenwirken von einer Pädagogik, dass das individuelle, nachhaltige Lernen in Verbindung mit einer altersgerechten, differenzierten Lernumgebung in den Mittelpunkt stellt. „Dieses Konzept ist wirklich durchdacht, es klingt alles so einfach und logisch, dass man sich fragt, warum es nicht Standard ist“, so ein Teilnehmer. Ein anderer ergänzte: „Aufgrund Ihres Konzeptes haben ja auch einige Schulen in Bayern einen neuen Weg eingeschlagen, aber all das ist nicht mit vergleichbar mit dem, was wir hier sehen.“
„Was Sie hier geschaffen haben, ist einmalig in Deutschland“, bestätigte Rainer Schweppe beim anschließenden Rundgang durch die Lernlandschaften, der wie auch die anderen Besucher von der ruhigen, aber intensiven Lernatmosphäre in den verschiedenen Bereichen beeindruckt war.
„Wir reisen mit vielen neuen Informationen und Eindrücken bereichert nach München zurück“, fasste Schweppe im Namen aller nach einem gemeinsamen Mittagessen den Besuch zusammen und bedankte sich bei der Schulleiterin für die Gastfreundschaft.