Sie sind hier: Startseite / News / Mit den Fans kam die Wende

Mit den Fans kam die Wende

Ein „Revival“ des Oettinger „El Clásico“

 

Am vergangenen Dienstag war es endlich wieder soweit. Die Fußballschuhe wurden fest geschnürt, die Stutzen nochmals hochgezogen und dann hieß es:  „Auf geht’s zum „El Clásico“! Dem Spiel gegen die Mittelschule Oettingen stand nichts mehr im Weg. Die Matadoren liefen bei gefühlten vierzig Grad auf den heiligen Rasen, der für dieses Spiel der Spiele vorbildlich gemäht und gestreut wurde. Das Team desA-E-Gs war stark aufgestellt. Im Tor zeigte Simon Leonhard, trotz erst seit kürzlich überwundener Verletzung, seine ganze Klasse und sorgte im Spielaufbau für Ruhe und Ordnung. Durch eine noch nie in diesem System zusammenspielende Viererkette aus Oliver Seitz, Jan-Philip van Olfen, auch bekannt als die „Katze“, Samuel Kröppel und Andreas Schmutz versuchte das Team des Gymnasiums die Gegner in gewisse Unruhe zu versetzen. Vor der Abwehr spielten Moritz Taglieber und Bastian Mebert, die das zentrale Gehirn des Spiels darstellten, auf den Außenpositionen Alexander„Dynamo“ Uhl und Vincent „die Lokomotive“ Käser. DavidPatschorek, der „Bomber“ und Lukas Maier bildeten den Sturm. Die Spielzeit wurde auf zweimal dreißig Minuten festgesetzt, sodass einem energiegeladenen Spiel nichts mehr im Wege stehen sollte. Herr Stimpfle pfiff das Spiel an. Ruhig und überlegt kombinierte die Elf des A-E-Gs. Es schien ein klares Spiel zu werden, denn bereits nach fünf Minuten nahm der „Bomber“ Maß und versenkte das Leder satt von der halblinken Position in Netz. Kurz nach dem Tor hatten die beiden das „Zentralhirn“ bildenden Spieler noch zwei Chancen, die sie leider vergaben. Leider verloren dann die Spieler unserer Schule zunehmend die Kontrolle über das Spiel.  Im Mittelfeld grassierten immer stärkere Löcher, die nicht mehr zugelaufen werden konnten. Auch die nicht eingespielte Viererkette erwies sich löchrig wie ein Schweizer Käse. Somit war die notwendige Konsequenz, dass die Anzahl der Angriffe auf das Tor der Gymnasiasten beständig zunahm. Simon, „die Wand“, konnte noch einige Bälle aus brenzligsten Situationen retten, doch einmal war auch er überwunden. Die Folge war das 1:1. Infolge des  Ausgleichs gewannen die Mittelschüler nochmals an Luft und überspannten das Tor der Gegner mit Dauerfeuer. Doch „die Wand“ bestätigte seine Hochform und hielt das 1:1. Die Einwechslung von Benedikt Minderlein verschaffte Lukas eine kurze Verschnaufpause, denn man darf die hohen Temperaturen nicht vergessen. Die frische Luft auf dem rechten Flügel sorgte merklich für neue Räume. Diesen Raum konnte Bastian durch einen druckvollen Sturmlauf von der halbrechten Position nutzen und den Ball gezielt, kräftig und unhaltbar in das Tor einschieben. 2:1. Jetzt hieß es diesen Vorsprung in die Pause zu retten. Gesagt, getan. In der Pause galt es für den Trainer, die Mannschaft wieder in ihre gewohnte Siegesspur zurückzuführen. Eine Umstellung auf die altbewährte Liberoposition mit Dreierabwehrkette sollte im Rückraum für Ruhe sorgen. Bastian Mebert wurde als rechte Sturmspitze eingesetzt. Das Mittelfeld wurde entsprechend der gegnerischen Spielweise angepasst. Gut gekühlt, erfrischt und voll neuer Motivation wurde die zweite Spielhälfte in Angriff genommen. Herr Löw, „man in black“, führte die zweite Hälfte des Spiels in vollem Schiedsrichteroutfit. Mit größter Sorgfalt und dem geschulten Auge eines aktiven Spielers stellte er sein fundiertes Regelwissen unter Beweis und lenkte die Partie fehlerlos. Als die Spieler des A-E-Gs die Kabinen des Fußballtempels verließen, trafen die Fans des Gymnasiums ein – Mit den Fans kam die Wende - Schon in den ersten Sekunden der zweiten Hälfte erkannte man, dass die Fans für zusätzliche Kräfte bei den Spielern sorgten. Die Zuordnung zu den gegnerischen Spielern gelang wesentlich besser, die Räume im Mittelfeld wurden genutzt und entstehende Lücken zugelaufen. Die Kopfballqualitäten der „Katze“ im Zentrum der Abwehr sorgten für Ruhe. Ebenfalls konnte Samuel als Libero sein langjährige Spielerfahrung zum Einsatz bringen und alle Gegenangriffe leicht abwehren. Andreas „der Terrier“ Schmutz „verbiss“ sich auf der rechten Abwehrseite in seinem Gegenspieler und ließ keine Chance zu. Auf der linken Abwehrseite sorgte „Torpedo“ Seitz für eine rasante Spieleröffnung. So verwunderte es nicht, dass nach kurzer Zeit das 3:1 fiel. Und wer anders als der „Bomber“ hätte dieses Tor schießen können. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass alle Zeichen auf Sieg standen. Eine schöne Kombination des „Zentralhirns“ sorgte nach Abschluss durch Bastian Mebert für die Vorentscheidung in der 45. Minute. 4:1. Das Publikum, das die Spieler durch Fangesänge anfeuerte, ließ die Spieler nicht ans Ausruhen denken. Die „Lokomotive“ setzte einen satten Distanzschuss an die Latte und der wieder auf der rechten Seite eingewechselte Benedikt Minderlein sorgte durch einen strammen Pfostenschuss für neuen Wirbel auf seiner Seite. Eine weitere schöne Angriffskombination ließ der „Bomber“ nicht ungenutzt und erhöhte auf 5:1. Die Angriffsmaschinerie des A-E-Gs dachte aber noch nicht an das Spielende, sondern wirbelte weiter. Auf zentraler Position nahm Alexander Uhl den Ball geschickt an, legte ihn sich bereit, nahm Maß und zog kühl, stramm und aus ca. 25 Metern Entfernung ab und betonierte die „Murmel“ halb rechts unter die Latte. 6:1 und nur noch wenige Minuten zu spielen. Die Abwehr nun wie ausgewechselt, agierte souverän und eröffnete die letzen Spielaktionen mit Übersicht. Aus aussichtsreicher Position schob Benedikt Minderlein den Ball nochmals knapp am rechten Torpfosten vorbei. Diese Aktion setzte den Schlusspunkt unter einem dann doch eindeutigen Spiel. Ein faires und spannendes Spiel wurde dem Publikum geboten, welches zufrieden den Spielfeldrand verließ. Einen großen Dank und großes Lob gilt es an die Schüler der Mittelschule und an ihren Trainer Herrn Stimpfle zu richten, denn sie haben wacker gekämpft und ihr Bestes gegeben. Ein großes Lob gebührt auch den Spielern des Wahlfachs Fußball, die ihre Freizeit für ihre Schulmannschaft geopfert haben. Vielen Dank, Jungs! Das 6:1 als Endstand ist die beste Werbung, die ihr für die in diesem Jahr wieder ins Leben gerufene Schulmannschaft machen konntet. Weiter so!

Bilder...