Sie sind hier: Startseite / News / Kegel, Bälle, Spinnennetz –

Kegel, Bälle, Spinnennetz –

Neue Herausforderungen für die kleineren und großen Athleten am Sportelternabend

 

Auch in diesem Schuljahr folgten die Schüler aus allen fünften Klassen und deren Eltern der Einladung, an unserer Schule Sport zu treiben, um an diesem Abend gemeinsam zu laufen, zu tanzen, zu jonglieren und um Teamaufgaben zu lösen. Nachdem Eltern wie Schüler im Sportdress bereitstanden, wurden die Klassen von den Additumsschülern des Faches Sport an die erste Station begleitet und der sportliche Abend konnte beginnen. Beim Hallenbiathlon war neben der Zielgenauigkeit auch die Ausdauer gefragt, um die (zum Teil nicht gerade geringe) Anzahl an Strafrunden auch überstehen zu können. Doch so manche Paare erzielten durch ein gutes Auge und ein Quäntchen Glück Höchstleistungen und mussten nicht so viele Runden drehen. Kinder und Eltern gaben gemeinsam ihr Bestes, holten alles aus sich heraus und konnten sich dann an der nächsten Station beim Badmintonspielen etwas erholen. Am Erfrischungsstand der SMV gönnten sich die Athleten bei einer kühlen Apfelschorle eine kleine Pause, bevor sie auf eine Abenteuerreise durch den Dschungel geschickt wurden. In der Fantasiegeschichte landeten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern aufgrund eines Flugzeugabsturzes im Wasser und mussten sich nun mit den noch übriggebliebenen Wrackteilen eine sichere Brücke ans Ufer bauen. Doch am rettenden Strand angekommen, wartete schon das nächste Hindernis, das gemeinsam bewältigt werden musste. Ein überdimensionales Spinnennetz, das den Gestrandeten den Weg versperrte. Nach und nach wurden Schüler wie Eltern durch die Öffnungen des Netzes getragen, geschoben, gehoben, um dann endlich auf sicherem Boden anzukommen. Nachdem der Teamgeist dadurch gestärkt wurde, war es dann anschließend ein Leichtes in der Aula das Tanzbein zu schwingen und gemeinsam einen Flashmobtanz einzustudieren. Im Bewegungsraum war erneut großes Geschick und Konzentration beim Jonglieren gefragt. Hier flogen nicht nur Bälle, sondern auch Tücher, Kegel und Teller durch Luft. Die Schülerinnen, Schüler und Eltern konnten sich langsam herantasten und erste Jonglierversuche starten, manche Eltern-Kind-Paare entpuppten sich aber schon nach kurzer Zeit als wahre Zirkuskünstler. Nachdem die fünf Stationen von Kindern und Eltern gemeinsam durchlaufen wurden, trafen sich alle Sportler- Schüler, Eltern, Lehrer- zu dem vorher einstudierten Abschlusstanz in der Aula, sodass der Abend einen gemeinsamen Abschluss fand.

Bilder...