Sie sind hier: Startseite / News / Bayerischer Vormittag am A-E-G

Bayerischer Vormittag am A-E-G

Q12 verabschiedet sich mit Abischerz von ihren Mitschülern

74 fesche Mädchen und stramme Burschen verabschiedeten sich mit lustigen Spielen, fetziger Musik und viel guter Laune von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern am Oettinger Albrecht-Ernst-Gymnasium. In Dirndl und Lederhose gekleidet, sogar die Schulleiterin hatte sich dem Outfit angepasst, bestritten die G8 Abiturienten den traditionellen Abischerz in der Aula der Schule und sorgten beinahe für Wies´n Stimmung.  Zum ersten Mal lief das Spektakel in zwei Akten ab und zum ersten Mal waren die Schüler nicht nur Zuschauer, sondern Hauptdarsteller. Nachdem Marcus Bumba als "Bruder Barnabas" den "bayerischen Vormittag" eröffnet hatte, führten Sonja Kupies und Felix Rüster durch das Programm. Viel Spaß hatten im ersten Teil die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe beim sportlichen Wettkampf Jungen gegen Mädchen. Während es sich die Lehrer beim Weißwurstfrühstück gut gehen lassen konnten, legten sich die Mädchen und Jungen, angefeuert von ihren Anführern Claudia Langer bzw. Cornelius Pösl, mächtig ins Zeug, um für ihre Mannschaften fleißig Punkte zu sammeln. Dabei forderten die Abiturienten umfassende Kompetenzen von ihren aufstrebenden Nachfolgern. Geschick, Ausdauer und Zielgenauigkeit waren beim Bobbycarrennen, beim Ringe- und Dosenwerfen gefragt, Taucherqualitäten beim Apfelschnappen und Teamfähigkeit beim Pedalofahren und Seilziehen, wo sich auch ökumenisch besetzte Lehrerteams messen durften. Schließlich hatten die Jungs knapp die Nase vorn, was aber der guten Stimmung auch unter den Mädchen keinen Abbruch tat.

Im zweiten Teil begrüßte die Abiband dann die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe in der Aula. Das Spektakel wurde nun sogar schulübergreifend, denn es waren mittlerweile auch Abiturienten aus Nördlingen und Donauwörth eingetroffen, die ihre Kräfte beim Maßkrugstemmen und Armdrücken mit den Oettingern messen konnten. Die erheblichen Gleichgewichtsstörungen der Teilnehmer beim anschließenden Hindernislauf waren nicht durch Alkoholkonsum, sondern durch geforderte Drehbewegungen hervorgerufen. Eine einwandfreie Koordinationsfähigkeit bewiesen dagegen Schulleiterin Claudia Langer und Marcus Bumba bei einer spontanen Walzereinlage, bevor sich bei Elektropop die Tanzfläche immer mehr füllte und Partystimmung herrschte. Aber auch diese musste schließlich ein Ende finden. "Wir nehmen unseren Hut, alles wird gut", mit dem Lied "Ihr hättet es wissen müssen" lieferte die Abiband einen emotionalen Schlusspunkt für den Abschied der Q12 aus dem A-E-G.

Bilder...