Sie sind hier: Startseite / News / 90 Minuten und mehr als 9 Filme

90 Minuten und mehr als 9 Filme

Schulkonzert mit Filmmusik

 

Bereits zum zweiten Mal luden 100 Schüler und 4 Lehrer zu einem Abend voller Filmmusik ein und auch dieses Jahr war das Schulkonzert ein voller Erfolg. Das besondere Etwas boten die Filmausschnitte, die während der Musikstücke auf der großen Leinwand liefen, sodass nicht nur die Ohren mit Musik, sondern auch die Augen mit spannenden Bildern versorgt waren.

Nach den einführenden Worten von Schulleiterin Claudia Langer, begann das Vororchester unter der Leitung von Günter Simon das Konzert mit musikalischen Themen aus „Fluch der Karibik“ und nahm das Publikum mit in die Ferne. Anschließend wagten die Musiker und Musikerinnen mit ihren Zuhörern einen Streifzug durch die Filmgeschichte von James Bond, wie es Lisa Scheller (Q12) als Moderatorin des Abends ankündigte.

Das Schulorchester, dirigiert von Petra Hanke, eröffnete seinen Part mit der Oskar-nominierten Titelmusik aus dem Film „Der Pate“, um direkt danach mit den bekannten Melodien aus Disneys „König der Löwen“ weiterzumachen. So richtig voll wurde es auf der Bühne, als zusätzlich noch das Vororchester und die Big Band Platz nahmen und die magische „Harry Potter“-Musik anstimmten. Nach der Pause war die Filmmusik zu „1402: Die Eroberer des Paradieses“ zu hören, wobei das Orchester von der Big Band ergänzt wurde. Einen Höhepunkt des Abends bot der Ohrwurm „Skyfall“ zum neusten James Bond Film (2012), der statt von Adele von Paulina Barro aus der Q12 gesungen wurde.

Für alle, die etwas abendliche Müdigkeit quälte, war jetzt spätestens Schluss damit, denn die Big Band drehte unter der Leitung von Timm Schauen mit ihrem Programm noch einmal so richtig auf. Nachdem sie die Titelmusik der Serie „Hawaii Five-0“ zum Besten gegeben hatte, folgte „Ich war noch niemals in New York“ als Nachruf für den kürzlich verstorbenen Udo Jürgens. Doch damit war noch lange nicht Schluss: Der Musicalfilm „Cabaret“ aus dem Jahr 1972, gefolgt von Impressionen aus der Muppet-Show, bildeten das offizielle Ende. Der absolute Höhepunkt des Abends war allerdings das Schlagzeugsolo von Saskia Kleemann aus der 9. Klasse, die 150 Sekunden Höchstleistung hinlegte und das Publikum in den tosenden Schlussapplaus leitete. Da die Zuhörer jedoch nicht ohne Zugabe gehen wollten, krönte die Big Band das Konzert mit dem Klassiker „Eye Of The Tiger“ von Survivor, wozu sich Timm Schauen selbst an den Bass setzte.

So konnte sich das Publikum nach einem 90 Minuten langen Ausflug in die Filmwelt wieder auf dem Heimweg machen. Allerdings werden die meisten wohl die eine oder andere Melodie im Kopf mitgenommen haben.

Mira Vieting, Q12

Bilder...