Sie sind hier: Startseite / Beratungslehrer / Mittelschule / Hauptschule / Besonderheiten

Besonderheiten

Hauptschulabschluss, Quali, M-Zug

Quali

Nach Besuch der 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums kann der erfolgreiche Hauptschulabschluss im Zeugnis bestätigt werden, wenn der Gesamtdurchschnitt aus allen Vorrückungsfächern mindestens 4,0 beträgt und in höchstens 3 Fächern eine schlechtere Note als 4 erzielt wurde (§ 29 VSO).

Er kann auch nachträglich durch eine Leistungsfeststellung an der Hauptschule (nicht termingebunden; D, M 3 Fächer aus: E, Ph/Ch, B, G, Ek, Sk, Arbeitslehre, Erziehungskunde) erworben werden.

Wenn das Gymnasium nach der 9. Jahrgangsstufe verlassen werden muss, ohne dass ein normaler oder qualifizierter Hauptschulabschluss erreicht wurde, ist der Besuch eines 10. oder 11. Schuljahres (in Ausnahmefällen auch eines 12. Schuljahres) an der Hauptschule auf Antrag der Erziehungsberechtigten möglich, um so wenigstens einen Abschluss zu erreichen.

Kurzinformation zum Überblick

Jeder Gymnasiast, der die 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums besucht (oder besucht hat), kann den "Quali" an der Mittelschule ablegen, wenn er sich bis 1. März an der Sprengelschule angemeldet hat. Die Erfolgsaussichten sind gut. Der "Quali" erleichtert sowohl den Weg in den Beruf als auch den späteren schulischen Anschluss ("Quabi"). Der weit häufiger gewählte MBS (s. Y) benötigt allerdings nicht den Quali. Ein guter Quali, Durchschnitt von mind. 2,33 in der Gesamtbewertung und von 2,0 in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, wobei keine Note dieser Fächer schlechter als 3 sein darf, eröffnet den Eintritt in die Mittlere Reife Klasse 10 der Mittel-/ Mittelschule.(§30 I VSO)


Für die Prüfungsfächer gelten folgende Sonderregelungen:

- In das Quali-Zeugnis gehen nur die Prüfungsnoten ein,

- ab dem Schuljahr 2011/12 wird die Prüfung im Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik durch eine Projektprüfung ersetzt. Näheres ist an der jeweiligen Mittelschule zu erfahren.



Schulrechtliche Situation

Die Zulassung der sog. "anderen Bewerber" (mindestens Schüler einer 9. Jahrgangsstufe) und die Aufgabenstellung regelt die VSO in § 59. Die schriftlichen Prüfungen (Deutsch, Mathematik) und eine Projektprüfung sind verpflichtend. Hinzu kommen Englisch oder Ph/Ch/Bio oder Ge/Soz/Ek oder Muttersprache sowie ein Fach aus Eth/Re/Sp/Mu/Ku/Inf/Buchführung. Die Prüfungen finden Ende Juni / Anfang Juli statt. Der "Quali" ist erreicht, wenn die "Besondere Leistungsfeststellung" mit insgesamt mindestens 3,0 absolviert wird. Jahresfortgangsleistungen werden (im Gegensatz zur internen Teilnahme s. W) nicht eingerechnet. Die Leistungsfeststellung kann mehrmals wiederholt werden. Altersbegrenzungen nach oben hin bestehen nicht. Den erfolgreichen Mittelschulabschluss (EMAb, vgl. M) erhält auf Antrag, wer in der Quali-Prüfung aus allen Fächern die Gesamtdurchschnittsnote von mindestens 4,00 erreicht und in höchstens zwei Fächern eine schlechtere Note als die Note 4 erzielt; die Note 6 zählt dabei wie zweimal die Note 5 [§ 51 (1) MSO].

Verlaufserfahrungen

Die Erfolgsquote der externen Teilnehmer aus dem Gymnasium am Quali (ca. 2.140 Gymnasiasten, 6,4% der 9. Jgst.) lag mit 91% deutlich höher als die Erfolgsquote (70%) der internen Teilnehmer. Real- und Wirtschaftsschüler schnitten mit 70% bzw. 40% schlechter ab als die Mittelschüler. Das zeigt, dass die Aussichten, den "Quali" extern zu schaffen, für Gymnasiasten gut sind. Gerade bei den mündlichen Zusatzprüfungen konnten die Gymnasiasten überzeugen. Sie wählen meist Englisch und als musisch/praktisches Fach vor allem Sport oder Kunsterziehung. Erfahrungen mit der Projektprüfung liegen noch nicht vor.

Schulpädagogische Hinweise

Viele externe Teilnehmer gehen "auf Nummer sicher" und versuchen, sowohl den "Quali" als auch den Jahresfortgang zu schaffen. Diese Doppelbelastung, aber auch die "Prüfungsstrategie" soll in einem Gespräch (z.B. mit der Beratungslehrkraft) abgeklärt werden. Mit der Einführung des "Quabi", hat der "Quali" auch für den Erwerb eines mittleren Schulabschlusses Bedeutung: Englisch wenigstens Note 3 (reicht im MS-Jahreszeugnis) und gute Leistungen im Beruf bringen einen vollwertigen mittleren Schulabschluss. Insgesamt sollte der "Quali" mit dem Wunsch, eine Berufsausbildung aufzunehmen, gekoppelt sein. An kleineren Orten ist es schwierig, Vorbereitungskurse zu finden; eventuell hilft das Staatliche Schulamt oder der dort tätige "Beratungslehrer beim Schulamt" weiter. Durch die neuen Übertrittsmöglichkeiten in die M-10 Klassen der Mittelschule hat der Quali an Bedeutung für Gymnasiasten verloren, bietet aber nach wie vor eine weitere Möglichkeit zum Aufstieg in die M-10.

Übertritt in den M-Zug

Interessant ist die Möglichkeit für Gymnasiasten, die auch für die Real- und Wirtschaftsschulen nicht geeignet erscheinen oder dort nicht unterkommen, über die Teilnahme am M-Zug der Hauptschulen doch die mittlere Reife zu erreichen. Die Erfolgsaussichten sind hoch!

  • Der M-Zug beginnt mit der 7. Jahrgangsstufe, ein späterer Übertritt in ihn ist auch möglich.
  • Voraussetzung für Gymnasiasten: Vorrückungserlaubnis oder Erlaubnis zum Vorrücken auf Probe (Probezeit entfällt, wenn eines der mit Note 5 bewerteten Fächer nicht auf der Hauptschule unterrichtet wird).
  • Übertritt ist auch möglich, wenn das Vorrücken wegen Nicht-Hauptschulfächern versagt wurde.
  • Auch das Bestehen des Quali ermöglicht unter bestimmten Umständen den Eintritt in die 10. Klasse, sogar wenn eigentlich das Wiederholungsverbot greifen würde.
  • Die 10. Jahrgangsstufe der M-Klasse muss im 12. Schulbesuchsjahr erreicht werden
  • Es empfiehlt sich rechtzeitig mit der Hauptschule Kontakt aufzunehmen, um weitere Fragen abzuklären.
  • Wechsel während des Schuljahres oder in besonderen Fällen: Entscheidung des Schulleiters.

Teilnahme an der Abschlussprüfung des M-Zugs

Es ist möglich, auch nur extern an der Abschlussprüfung zur Erlangung der mittleren Reife an der Hauptschule teilzunehmen, wenn man die 10. Jahrgangsstufe besucht (Anmeldung bis 1. März an der zuständigen Hauptschule). Die Prüfung ist in 7 Fächern abzulegen. Da dazu aber der ganze Stoff des Hauptschullehrplanes nachgelernt werden müsste, ist dies wohl nur in besonderen Ausnahmefällen empfehlenswert.